Finale des 14. Internationalen Kammermusikfestival NüŸrnberg

Der Mythos der Odyssee ist unveräŠndert aktuell, er steht sinnbildhaft für das unfreiwillige Verlassen der gewohnten Umgebung und die Erlebnisse von Migrierenden. Das Aufeinandertreffen von Menschen mit verschiedenen Erfahrungen erlaubt Chancen der beiderseitigen Reflexion. Durch den Bezug zum Mythos der Odyssee ist eine distanzierte Betrachtung möglich. Werke, die sich mit dieser Frage auseinandersetzen, werden – zusammen mit einer Ausstellung von bridging arts prŠäsentiert.
Mitwirkende
Frances Pappas, Mezzosopran
Eva Zöllner, Akkordeon
Ensemble des Internationalen Kammermusikfestivals Nürnberg unter der Leitung von Peter Selwyn
 
Im Rahmen von Offen Auf AEG bezieht das Interntionales Kammermusikfestival Nürnberg in Zusammenarbeit mit Bridging Arts die Halle 18. Ausgehend vom Mythos der »Odyssee« leiten bildende KünstlerInnen, MusikerInnen und SchriftstellerInnen Workshops mit Jugendlichen aus verschiedenen Nürnberger Schulen. Dabei stehen Fragen nach dem Eigenem, der Heimat, dem Anderen und der Fremde im Mittelpunkt. Die Ergebnisse der Workshops werden in der Ausstellung Eine Geschichte – zwei Seiten von der Nürnberger Kulturpreisträgerin Verena Waffek in einem konzeptionellen Gesamtwerk präsentiert. 19.-20. September 2015 - 12:00 -16:00 Uhr.

Zurück

Details zur Halle 13 Details zur Halle 15 Details zur Halle 17 Details zur Halle 18 Details zur Halle 20 Details zur Halle 33 Details zur Halle 14